Peter Prager

Filme (als Schauspieler)
1976/77
Mama, ich lebe
1978
Eine Handvoll Hoffnung
1986
Wengler & Söhne - TV
1988
Der Eisenhans
1989
Der Tangospieler
1991
Zwischen Pankow und Zehlendorf
1999
Klemperer - Ein Leben in Deutschland
2008
Frau Holle
2008-2011
Doktor´s Diary - TV
2011
Männerherzen...und die ganz große Liebe
2012
2012
Jesus liebt mich
2012
Der Turm - TV
..

Leben

Nach seiner 1976 abgeschlossenen Ausbildung in Leipzig hat Peter Prager zunächst als Theaterschauspieler am Schauspielhaus Leipzig, dann am Volkstheater Rostock und am Landestheater Altenburg gearbeitet. Sein Debüt auf der Leinwand der DEFA hatte Prager in dem Konrad Wolf Film ''Mama ich lebe'' (1976) Weitere Filme folgten unter renomierten DDR Regisseuren wie, Frank Vogel (Eine Hand voll Hoffnung-1978), Rainer Simon (Wengler & Söhne-1986), Karl-Heinz Lotz (Der Eisenhans-1988), Roland Gräf (Der Tangospieler-1989 sowie mit Jörg Foth, Evelyn Schmidt und Siegfried Kühn. In den 90er-Jahren sah man Prager dann in zahlreichen Rollen in Spielfilmen und Serien – etwa in ''Klemperer - Ein Leben in Deutschland'', ''Willenbrock'' unter Andreas Dresen. Weiterhin als „Professor Gerlach“ in ''St. Angela'' oder als „Viktor Ahrens“ in ''Das Duo'' – bekannt. Von 2008 an war er in der deutsch-österreichischen Produktion Doctor’s Diary zu sehen und drehte unter Bodo Fürneisen "Frau Holle". 2012 war er in dem TV- Zweiteiler ''Der Turm'' zu sehen. In der Folge 17 ''Im Namen des Vaters" der Staffel II ''Heiter bis tödlich-Alles Klara" spielt er einen religiös fanatischen Vater dessen Tochter sich das Leben nimmt.
Peter Prager ist verheiratet und hat zwei Söhne. Die Familie lebt in Dresden.
Quelle: Wikipedia/Filmstadt Quedlinburg