Margarete Taudte

Filme (als Schauspieler)
1955/56
1960/61
Der Fall Gleiwitz
1975/76
1978/79
Rentner haben niemas Zeit
1990
Das Trio
.

Geboren

12.11.1920 in Jena

Gestorben

20.09.2009 in Weimar

Leben

Sie nimmt bei Otto Roland in Weimar Schauspielunterricht und hat in Wunsiedel und Lille ihre ersten Engagements. Nach 1945 spielt sie in Jena, Nordhausen, Boppard, Gladbach-Rheydt, Gelsenkirchen und Schwerin. Seit 1954 gehört sie für mehrere Jahrzehnte zum Ensemble des Deutschen Theaters in Berlin, in dem sie bis 1998 Ensemblemitglied war. Zu Taudtes wichtigsten Theaterollen gehörten das Gretchen in Goethes Faust und die Luise in Kabal und Liebe. In Heiner Müllers Hamlet-Inszenierung spielte sie ebenfalls mit. Zum letzten Mal stand sie 1998 in Thomas Bernhards 'Der Weltverbesserer' als Partnerin von Jürgen Holtz auf der Bühne. Mit der Hauptrolle der Ottilie von Gersen in dem aufwendigen biografischen Streifen 'Thomas Müntzer' von Martin Hellberg, debütiert sie 1956 beim Film, später ist sie hauptsächlich in Fernsehinszenierungen präsent. Nach der Wende spielte die Taudte noch kleinere Rollen in einigen Fernsehserien und Fernsehfilmen. Ihre letzte Rolle beim Fernsehen spielte sie 1992 in dem Fernsehfilm Das Trio. Ein Bühnenunfall in den 90er Jahren zwang sie, ihre Karriere zu beenden. Für das Fernsehen der DDR arbeitete sie auch als Synchronsprecherin und lieh unter anderem Jeanne Moreau, Antonella Lualdi und Brigitte Federspiel ihre Stimme. Zeitweilig ist sie mit ihrem früheren Schauspiellehrer Otto Roland verheiratet (eigtl. Otto Lechle, 1904-1984; u.a. in Geschwader Fledermaus, 1958, Solange Leben in mir ist, 1965). Die gemeinsamen Töchter Christine Lechle ('Simplon-Tunnel', 1959, 'Die Verlobte', 1980) und Katja Merlin ('Konfrontation - Das Attentat von Davos', 1974, Schweiz) arbeiten zeitweilig auch als Schauspielerinnen, ebenso Enkelin Anja Lechle. Margarete Taudte starb im September 2009 im Alter von 88 Jahren im Marie-Seebach-Stift für Bühnenkünstler in Weimar. <br />(Volker Wachter - Quelle: Margarete Taudte, Berlin - Wikipedia)

Bilder