Rolf Losansky

Filme (als Schauspieler)
1964
Als Martin 14 war
1964
Die Suche nach dem wunderbunten Vögelchen
Filme (als Regisseur)
1964
Die Suche nach dem wunderbunten Vögelchen
1966/67
1968
Im Himmel ist doch Jahrmarkt
1971
Hut ab, wenn du küsst
1971
Euch werd ichs zeigen
1973/74
...verdammt ich bin erwachsen
1974/75
Blumen für den Mann im Mond
1977
Ein Schneemann für Afrika
1978
Achillesferse
1982
1985
Weiße Wolke Carolin
1986/87
Das Schulgespenst
1989/90
Abschiedsdisco
1992/93
Zirri - das Wolkenschaf
1998
Hans im Glück
..

Geboren

18.02.1931 in Frankfurt/Oder

Gestorben

15.09.2016 in Potsdam

Leben

Rolf Losansky wurde als Sohn eines Schriftenmalers Alfred und einer Krankenschwester Luise Losansky 1931 in Frankfurt/Oder geboren. Von 1946 - 1949 absolvierte er eine Buchdruckerlehre in Frankfurt /Oder, bevor er 1950-53 an die Arbeiter- und Bauern-Fakultät in Berlin ging. Weil er sich nicht für einen Beruf entscheiden konnte, studierte er zunächst drei Semester Medizin an der Humboldt-Universität Berlin. Er organisierte im Pionierpark in der Berliner Wuhlheide Großveranstaltungen und Volksfeste als pädagogischer Mitarbeiter. 1955 nahm er ein Studium in der Fachrichtung Regie an der Deutschen Hochschule für Filmkunst Potsdam Babelsberg auf und schloß es 1960 mit einem Diplom ab. Ab 1961 arbeitete er als Regieassistent bei Frank Beyer und Günter Reisch un inszenierte 1962/63 seinen Debütfilm 'Geheimnis der 17' über 11 jährige Amateurhistoriker. Nach dem Kinderkriminalfilm 'Die Suche nach dem wunderbunten Vögelchen' (1963) wurde er mit einem Regievertrag bei der DEFA angestellt. Nach zwei wenig erfolgreichen Komödien für Erwachsene, knüpften Losansky und Günter Mehnert, die gemeinsam 7 Filme realisierten, an ihren Debütflm und behandelten mit ihren nächsten Filmen Probleme von Kindern und Jugendlichen. Im Laufe der Jahre wurde Rolf Losansky zum erfolgreichsten Kinderfilmregisseur in der DDR und erhielt zahlreiche Auszeichnungen. Die wichtigsten Auszeichnungen waren immer die, die ihm von den Kindern auf Festivals für seine Arbeiten verliehen wurden. Losansky und (Mehnert) trennten in ihren Filmen nicht die Welt der Erwachsenen und der Kinder/Jugendlichen sondern berücksichtigten das soziale Umfeld und die gesellschaftlichen Einlüsse die für die Kinder und Jugendlichen charakteristisch sind. Nach der Wende blieb Losansky seienm Metier, dem Kinder- und Jugendfilm treu und konnte noch drei Filme drehen. Mittlerweise reist er mit seinen Filmen durch die ganze Welt, schreibt und inszeniert für Theater , leitet Drehbuchseminare und betreut Studenten. Rolf Losansky hat zwei Kinder und lebt in Potsdam.
Quelle: Wikipedia