Arnim Mühlstädt

Filme (als Schauspieler)
1971/72
1976/77
Unterwegs nach Atlantis
1978
1979
.

Geboren

22.10.1922 in Dresden

Gestorben

17.10.2002 in Berlin

Leben

Ein stattlicher Schauspieler, der besonders erfolgreich bei der Verkörperung einfacher Menschen ist, die das Herz auf dem rechten Fleck haben? Da muss einfach der Name Arnim Mühlstädt fallen! Der Künstler, seit 1970 zum Schauspielerensemble des Fernsehens der DDR gehörend, ist größtenteils in solch positiven Rollen zu erleben. Er studiert an der Hochschule für Musik und Theater in Dresden, wirkt anschließend am dortigen Komödienhaus und am Theater der jungen Generation. Altenburg und Erfurt sind dann weitere Bühnenstationen. Zu seinem darstellerischen Repertoire gehören u.a. die Titelfigur in Molieres "Eingebildetem Kranken", der Dolittle in "Pygmalion", aber auch der "Fuhrmann Henschel". Bevor Mühlstädt 1970 zum Fernsehen wechselt, steht er schon mehrfach vor den Kameras, u.a. mit dem Erfurter Theaterensemble. Von 1961 ("Das andere Gesicht") bis zum Jahre 1995 ("Polizeiruf 110: Über Bande") übernimmt Arnim Mühlstädt ca. 30 Kino- und etwa 150 Fernsehrollen. Seltener sind es Hauptfiguren, doch der korpulente, stimmgewaltige Mime überzeugt auch in vielen Nebenrollen. Er spielt erfahrene LKW-Fahrer, patente Kneipenwirte, hilfsbereite Nachbarn und Arbeitskollegen, Polizisten, Köche und andere Berufsgruppen. Man sieht ihn vielfach in heiteren Alltagsgeschichten und Fernsehlustspielen, aber auch in ernsten Stoffen. So taucht sein markantes Gesicht in knapp 15 Folgen der beliebten "Polizeiruf"-Reihe auf, ebenso recht häufig ist er in Filmen der langlebigen Reihe "Der Staatsanwalt hat das Wort" zu entdecken. Durch zahlreiche Fernsehwiederholungen und DVD-Veröffentlichungen von Filmen aus der DDR-Zeit sollte Arnim Mühlstädt eigentlich nicht in Vergessenheit geraten.
Quelle: DEFA-Sternstunden

Bilder