Harald Halgardt

Filme (als Schauspieler)
1954
Stärker als die Nacht
1955
Robert Mayer - Der Arzt aus Heilbronn
1961
Professor Mamlock
1962
Freispruch mangels Beweises
1963-64
1965
Solange Leben in mir ist
1965
Dr. Schlüter
1969
Krupp und Krause
1969
Hans Beimler, Kamerad
1970
KLK an PTX - Die Rote Kapelle
1974/75
Die Moral der Banditen
1977
Die Julia von nebenan
1985
Sachsens Glanz und Preußens Gloria
..

Geboren

05.08.1927 in Bremen

Leben

Er nimmt 1946-48 bei Doramaria Herwelly in Bremen Schauspielunterricht und hat anschließend Engagements in Delmenhorst, Bremen und Verden. 1950 kommt Halgardt nach Leipzig, wo er bis 1961 an den Städtischen Bühnen wirkt. Schließlich gehört er fast 25 Jahre lang dem Ensemble der Berliner Volksbühne an. Seit Mitte der 50er Jahre verkörpert er auch vor den Film- und Fernsehkameras zahlreiche Charakterrollen. Zu den frühen Aufgaben zählen beispielsweise der Eddi Nohl im antifaschistischen Streifen "Stärker als die Nacht" und der Dr. Landerer in der Filmbiografie "Robert Mayer - Der Arzt aus Heilbronn". Weitere herausragende Figuren sind der fanatische Dr. Hellpach in der Friedrich-Wolf-Verfilmung "Professor Mamlock" sowie der mit einer dunklen Vergangenheit belastete Dr. Becker im Fernsehfilm "Die letzte Chance" (nach dem Roman "Das Gesicht mit der Narbe"). Seine komödiantische Seite kann Halgardt in einigen Inszenierungen des Fernsehtheaters Moritzburg ausspielen. 1984 geht er gemeinsam mit seiner Ehefrau, der Schauspielerin Marianne Christina Schilling, in den Westen. Er gibt Bühnengastspiele in Bremen, Hannover und Hamburg, arbeitet gelegentlich beim Fernsehen und umfangreich beim Synchron. Sohn Jan-Christof Kick schlägt ebenfalls eine schauspielerische Laufbahn ein.
Quelle: Volker Wachter - Harald Halgardt, Bremen

Bilder