Klaus-Peter Thiele

Filme (als Schauspieler)
1964/65
1969/70
Hart am Wind
1970
Rottenknechte
1972/73
Copernicus
1973
Susanne und der Zauberring
1975/76
Mann gegen Mann
1980/81
1983
Märkische Chronik
1987
2009
Liebesau - Die andere Heimat
..

Geboren

14.12.1940 in Meiningen

Gestorben

10.10.2011 in Berlin

Leben

Klaus-Peter Thiele wird 1940 in der Theaterstadt Meiningen geboren. Sein Vater Heino Thiele (14.06.1891 - 25.05.1964) arbeitet viele Jahre als Schauspieler, Regisseur und Theaterleiter an den verschiedensten Bühnen und sammelt bereits im Stummfilm Erfahrungen mit dem jungen Medium (u.a. in den 1921 entstandenen Streifen 'Die Abenteuer eines Ermordeten' und 'Die Apachen von Paris'). Sein talentierter Sohn Klaus-Peter absolviert nach dem Abitur die Schauspielschule in Berlin-Schöneweide und hat anschließend Bühnenengagements in Parchim und Potsdam, ehe er fast drei Jahrzehnte zum Ensemble der DEFA gehört. Bereits seine erste Filmrolle wird ein durchschlagender, auch internationaler Erfolg: Thiele spielt die Titelrolle in dem Antikriegsstreifen 'Die Abenteuer des Werner Holt' (1964/65). Noch Jahrzehnte danach wird Thiele immer wieder auf diese Figur angesprochen. Später sieht man den Mimen in zahlreichen Gegenwartsstreifen, mal als Sympathieträger, aber auch als eingebildeten, hochnäsigen und arroganten Schnösel. Gern greift man auch auf diesen Darsteller zurück, wenn es um die Besetzung von Nazirollen geht. Thiele spielt diese sehr oft im polnischen Film, aber auch in Fernsehserien von Rudi Kurz, wie 'Archiv des Todes' oder 'Front ohne Gnade'. Nach der politischen Wende von 1989 kann der Schauspieler mit der tiefen, warmen Stimme auf Bühnen in Hamburg und München Erfahrungen sammeln, außerdem gehört er zur Stammbesetzung der Störtebeker-Festspiele in Ralswiek. Gern erinnert er sich auch an die Zusammenarbeit mit Bud Spencer in dem Streifen 'Condor Mission', der in den USA entsteht. Klaus-Peter Thiele lebt seit vielen Jahren mit der Malerin Rosemarie Rautenberg zusammen, Tochter Valeska Rautenberg war auch schon in einigen Film- und Fernsehproduktionen zu erleben. Seine Schwester Brigitte Thiele (1936-2006) arbeitet auch gelegentlich als Schauspielerin. Klaus-Peter Thiele erlag am 10. Oktober 2011 seinem Krebsleiden.
Quelle: Volker Wachter

Bilder