Theresia Wider

Filme (als Schauspieler)
1958
Das Lied der Matrosen
1960
Papas neue Freundin
1960/61
Der Fall Gleiwitz
1969
Weite Strassen - stille Liebe
1970/71
Zeit der Störche
1973/74
Für die Liebe noch zu mager
1974
1977/78
Addio, piccola mia
1978
Sabine Wulff
1982
Märkische Forschungen
1986/87
Das Schulgespenst
1988/89
Grüne Hochzeit
1989/90

Geboren

21.04.1937 Reigersfeld, Oberschlesien

Gestorben

17.02.2012 in Potsdam

Leben

Theresia Wider studierte von 1955 bis 1958 Schauspiel an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Babelsberg. Ihr erstes Theaterengagement hatte sie am Theater Magdeburg, damals noch „Maxim-Gorki-Theater Magdeburg“. Von 1960 bis 1965 hatte sie ein Engagement am Hans Otto Theater in Potsdam.

Ab 1958 war sie außerdem in zahlreichen DEFA-Filmen und Produktionen des DDR-Fernsehens zu sehen. In dem durch Verbot der SED nie zur Aufführung gelangten Film 'Sommerwege' unter der Regie von Hans Lucke stand sie 1960 in der Hauptrolle der „Tochter des Helden“ vor der Kamera. Als freischaffende Schauspielerin für Film und Fernsehen und Synchronsprecherin spielte sie während ihrer Karriere vor allem Nebenrollen. In Rollen von Krankenschwestern, Arbeitskolleginnen und ähnlichen Charakterrollen erwies sich Wider als „disziplinierte Ensembleschauspielerin“.

Nach der politischen Wende 1989 widmete sie sich wieder dem Theater und stand bis 1997 im Potsdamer THEA-Theater auf der Bühne.

In dem Film "Hans Röckle und der Teufel" spielte sie eine resolute Frau, der hier in Quedlinburg gedreht wurde.
Quelle: Wikipedia

Bilder