Uwe Ochsenknecht

Filme (als Schauspieler)
1981
Das Boot
1983
Büro, Büro
1985
Männer
1986
Lenz oder die Freiheit
1992
Schtonk!
1993
Kaspar Hauser
1998
Bin ich schön?
2000
Dune - der Wüstenplanet
2001
Vera Brühne
2003
Luther
2005
Elementarteilchen
2009
Männersache
2009
Zweiohrküken
2012
2012
Ludwig II.
2016

Geboren

07.01.1956 in Biblis

Leben

Ochsenknecht wuchs in Mannheim auf, wo er unter anderem das Ludwig-Frank-Gymnasium besuchte und früh seine Liebe zum Schauspiel entdeckte. In seiner Jugend wurde Ochsenknecht als Komparse am Mannheimer Nationaltheater engagiert. Der Schule war er weniger zugetan, mit 15 wurde er des Gymnasiums verwiesen. Dafür bestand er mit Bravour die Aufnahme an der Schauspielschule Bochum, die er erfolgreich abschloss. Erste Theaterengagements folgten, ab 1977 auch Film- und Fernsehrollen. Bereits 1978 spielt er eine Minirolle in einem Hollywoodfilm. Ochsenknecht gelang der Durchbruch mit der Rolle eines Bootsmannes im Film Das Boot (1981) von Wolfgang Petersen. Schon vier Jahre später stellte sich der nächste Erfolg ein: Männer (1985) von Doris Dörrie mit Heiner Lauterbach. Ebenfalls ein großer Erfolg Ochsenknechts war die Hauptrolle des Fälschers Fritz Knobel in der oscarnominierten Satire Schtonk! (1992) von Helmut Dietl, die in nicht allzu detailgetreuer Weise die Affäre um die gefälschten Hitlertagebücher aufs Korn nahm. Für seine Rolle als Hans Pollak in Fußball ist unser Leben wurde ihm 1999 der Bayerische Filmpreis und im Jahr 2000 der Deutsche Filmpreis zuerkannt. Im Jahr 2001 wurde er zudem für die Nebenrolle des Johann "Hans" Ferbach in dem Fernsehfilm Vera Brühne mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Darüber hinaus wirkte Ochsenknecht in zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen mit. Seine erfolgreiche Karriere erklärt sich Ochsenknecht zum Teil dadurch, dass er schon als Jugendlicher die Schauspielerei zum Beruf machen wollte: "Ich wusste ziemlich früh - mit 14 oder 15: 'Ich will Schauspieler werden.' Das war mir zu 150 Prozent klar." Anfang der 1990er-Jahre verschaffte er sich ein zweites Standbein mit der Musik; er hat seither mehrere Alben veröffentlicht. Seit 2003 wirbt der bekennende Käseliebhaber Ochsenknecht im Schweizer Fernsehen für Appenzeller Käse. Einen Teil seiner Gage erhält er auf eigenen Wunsch in Form von Käse.[2] 2011 trat Ochsenknecht als Hansi Haller auf, der nach langer Zeit ein Comeback als Schlagersänger startet. In seiner Rolle trat er mit seinem eigenen Bühnenprogramm in mehreren deutschen Städten auf und veröffentlichte eine Download-Single mit dem Titel Oh-La-La-Larissa.[3] Uwe Ochsenknecht war mit Modemodell Natascha Ochsenknecht verheiratet und hat mit ihr drei Kinder: die Söhne Wilson Gonzalez und Jimi Blue, die selbst als Schauspieler tätig sind, sowie eine Tochter Cheyenne Savannah Ochsenknecht. Zudem ist er aus einer früheren Beziehung Vater eines älteren Sohnes, Rocco Stark, der ebenfalls Schauspieler ist.
Quelle: Wikipedia