Bettina Stucky

Filme (als Schauspieler)

Geboren

1969 in Bern

Leben

Bettina Stucky, Tochter des Klassischen Archäologen Rolf Andreas Stucky ist eine Schweizer Schauspielerin. Sie absolvierte eine Schauspielausbildung an der Hochschule der Künste Bern. Es folgten Engagements an der Volksbühne Berlin, Kassel, Jena, Wuppertal, Theater Basel, Berlin und Schauspielhaus Zürich. 2008 ist sie in dem Film „Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe“ in einer Nebenrolle zu sehen. 2000 wurde sie mit dem O.E. Hasse-Preis, 2002 erhielt sie den Alfred-Kerr-Darstellerpreis - für die Rolle der Natalja in „Drei Schwestern“ von Anton Tschechow, am Schauspielhaus Zürich, unter der Regie von Stefan Pucherausgezeichnet. Und für die Rolle im Ensemble von „Die schöne Müllerin“ von Wilhelm Müller/Franz Schubert am Schauspielhaus Zürich. Regie führte Christoph Marthaler. 2004 bekam sie den Schweizer Filmpreis für ihre Rolle in dem Film „Meier Marilyn“. Im „Kleinen Gespenst“ spielt sie die Rolle eine Lehrerin.
Quelle: Wikipedia