Monika Woytowicz

Filme (als Schauspieler)
1963-64
1964/65
1966/67
Das Mädchen auf dem Brett
1967
Ein sonderbares Mädchen
1971
Der kleine und der große Klaus
1972/73
Aus dem Leben eines Taugenichts
1973/74
Zum Beispiel Josef
1974
Kit und Co
1975
Die schwarze Mühle
1982/83
Geschichten übern Gartenzaun
1985
Sachsens Glanz und Preußens Gloria
1985
Lindenstrasse - TV BRD
..

Geboren

23.06.1944 in Barth

Leben

Schon in ihrer Schulzeit sammelt das 'junge Talent' Monika Woytowicz erste Erfahrungen auf der Bühne, u.a. durch Rezitationen oder bei der Ansage von Programmen. Als Lehrling in der Landwirtschaft widmet sie ihre Freizeit dem Laienspiel. Schließlich bewirbt sie sich erfolgreich an der Leipziger Theaterhochschule, wo sie 1961-1965 ihre schauspielerische Ausbildung erhält. Danach ist sie dann an den Städtischen Bühnen Leipzig engagiert. Bereits während des Studiums steht sie das erste Mal vor einer Filmkamera. Von Regisseur Joachim Kunert für diesen Part ausgesucht, verkörpert Monika Woytowicz an der Seite von Klaus-Peter Thiele die Gundel in den 'Abenteuern des Werner Holt' (1965) - eine anspruchsvolle Aufgabe, die die Schauspielerin beim Publikum populär macht. Sie selbst beschreibt diese Rolle in einem Interview von 1964 folgendermaßen: 'Die Gundel ist für mich eine tiefe, differenzierte, dankbare Episodenfigur. Sie ist wegweisend für den innerlich zerrütteten Holt, übt einen so nachhaltigen Einfluß auf ihn aus, daß er sie fortan im Gedächtnis behält, nicht zuletzt durch die Begegnung mit ihr eine komplizierte geistige Wandlung durchläuft.' Noch während der Dreharbeiten zu 'Werner Holt' übernimmt Monika Woytowicz ihre nächste Aufgabe bei der DEFA, spielt die Komtesse Ulrike im Abenteuerfilm 'Mir nach, Canaillen!' (1964). Neben weiteren Spielfilmen hat sie zudem interessante Rollen in zahlreichen Fernsehproduktionen. Hier arbeitet sie wiederholt unter der Regie ihres Mannes Celino Bleiweiß, ist für ihn auch als Szenaristin tätig. Zu ihren bemerkenswerten Darstellungen auf dem Bildschirm gehören z.B. die emanzipierte Viktoria aus 'Absage an Viktoria' (1977) oder die alkoholkranke Mutter aus 'Ich will nach Hause' (1980). Weiterhin wirkt Monika Woytowicz in einigen Folgen der beliebten Krimi-Reihe 'Polizeiruf 110' mit sowie im aufwendigen Historienmehrteiler 'Sachens Glanz und Preußens Gloria' (1985). Nach ihrer Übersiedelung in die Bundesrepublik 1983 absolviert sie auch dort viele Auftritte in Fernsehfilmen und -serien, darunter z.B. eine zeitweilige Hauptfigur der 'Lindenstraße' (1985). Außerdem spielt sie Theater (am Alten Schauspielhaus Stuttgart), geht auf Tourneen, veranstaltet Lesungen, Rezitationen und Soloprogramme. Ihre Tochter Ina Bleiweiß (geb. 28.03.1968) beginnt als Darstellerin beim DFF, arbeitet später - wie ihre Eltern - in der Bundesrepublik, und führt ebenfalls Regie.
(Team Zutz - Quellen: Filmspiegel von 1964; Das große Lexikon der DDR-Stars; Internet)

Bilder