Till Eulenspiegel - 1975

Infos
Regie:
Kamera:
Claus Neumann
Drehbuch:
Genre:
Literaturverfilmung, Tragikkomödie
Länge:
102 Minuten
VHS - DVD:
noch nicht erschienen
Dramaturgie:
Manfred Wolter
Erstaufführung:
23.05.1975 Kino DDR
Wiederaufführung:
Produktion:
DEFA Gruppe 'Babelsberg'
Musik:
Friedrich Goldmann
Schnitt:
Helga Gentz
Schauspieler
Rosine
Hochstätter
Haushofmeister
Till Eulenspiegel
Eberhard Esche
Fürst
Jürgen Gosch
Kaiser
Landsknecht
Werner Dissel
Scholastiker
Marylou Poolmann
Fürstin
Frido Solter
Jobst
Dieter Montag
Dominikanerpater
Helmut Straßburger
Dorfpfarrer
Oberhenker
Franciszek Pieczka
Ritter Kunz
Synchronsprecher
Führer der Wache

Inhalt

Till Eulenspiegel, eine Legendenfigur aus der Zeit des Bauernkrieges, zieht durch die Lande um den Mächtigen den Spiegel vorzuhalten und dem einfachen Volk die Augen zu öffnen. Der Film rückt drei Stationen Tills als Hauptepisoden in den Vordergrund, die die Hierarchie des Gesellschaftssystems wiederspiegeln und durch das provokatorische Verhalten Tills durchschaubar werden. Auf der Burg des Ritters Kunz spielt er zuerst den Narren und wendet letztendlich die gleichen groben Mittel des Ritters an, um die Burg einigermaßen heil zu verlassen. Am Fürstenhof erschleicht er sich mit List die Ausgestaltung des Festsaales des Fürsten Heinrich. Dem Hofstaat präsentiert er dann nach wochenlanger Sauferei und Völlerei eine Farborgie, die nur der verstehen könne, der fest an die heilige Mutter Kirche glaube! Auch am Kaiserhof treibt Till ein gefährliches Spiel mit den Mächtigen und entkommt nur knapp dem Galgen, wird aber aus dem Land gewiesen.