Ende vom Lied - 2 Teile - 1979

Infos
Regie:
Kamera:
Hans Heinrich
Genre:
Literaturverfilmung
Länge:
1. Teil: 82 Minuten - 2. Teil: 89 Minuten
Dramaturgie:
Bernd Schirmer
Szenarium:
Klaus Helbig, Jurij Kramer
Erstaufführung:
28.12.1979 / 30.12.1979 DFF 1
Wiederaufführung:
Produktion:
Dieter Dormeier - DEFA Studio im Auftrag vom Fernsehen der DDR
Musik:
Uwe Hilprecht
Schnitt:
Ursula Rudzki
Schauspieler
Augenarzt
Oskar Benommen
Frau Benommen
Hans Lux
Joachim Tomaschewsky
Kommissar
Falkenauge
Michael Gerber
Siegfried Seibt
Schreiber
Waltraud Kramm
Frau Kletterer
Achim Petry
Karin Beewen
Prostituierte
Steffi Spira
Peter Kalisch
Theobald Kletterer

Inhalt

Die Geschichte vom 'Ochsenfurter Männerquartett' ist die Fortsetzung von Leonard Franks Roman 'Die Räuberbande'. Dreißig Jahre sind vergangen. Vier Mitglieder der ehemaligen Räuberbande wissen im Jahr 1927 nicht, wie sie sich und ihre Familien satt bekommen sollen. Alle hatten sich eine Existenz aufgebaut' aber die Weltwirtschaftskrise hat alles zunichte gemacht. Da kommt ihnen die glorreiche Idee, ein Männergesangsquartett zu bilden. Doch auch dieses Unterfangen endet mehr oder weniger erfolglos. So beschließen drei von ihnen, sie besitzen kaum mehr als das, was sie am Leib tragen, dass es ihnen anderswo auch nicht schlechter gehen kann als daheim und wollen ihr Glück in der Fremde suchen. So schlagen sie sich bettelnd und hungernd durchs Leben. Von einem sentimentalen Engländer kommen sie eine Hundertpfundnote geschenkt und können sich endlich auf die Überfahrt in das gelobte Land Amerika machen. Der zweiteilige Film erzählt von den tragik-komischen Versuchen kleiner Leute, den Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise in Deutschland um das Jahr 1930 zu entgehen und von der Talfahrt ihrer kleinbürgerlichen Illusionen.
1. Teil: 'Ochsenfurter Männerquartett' (82 Min.)
2. Teil: 'Von drei Millionen drei' (89 Min.)

Drehorte in Quedlinburg

Hohe Strasse , Word, Schuhhof, Mühlenstrasse, Nikolaikirchhof, Stieg, Schlossberg, Haus Schloßberg 2, Wassertorstrasse Treppe zur Mühlenstrasse