7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug - 2006

Infos
Regie:
Sven Unterwaldt jr.
Kamera:
Peter von Haller
Drehbuch:
Sven Unterwaldt jr., Otto Walkes, Bernd Eilert
Genre:
Komödie
Länge:
95 Min.
VHS - DVD:
DVD/Blu-Ray
Erstaufführung:
26.10.2006
Produktion:
Douglas Welbat / Bernd Eilert / Otto Walkes
Musik:
Joja Wendt
Schnitt:
Norbert Herzner
Schauspieler
Schneewittchen
Nina Hagen
Böse Hexe
Otto Walkes
Bubi
Mirco Nontschew
Tschakko
Martin Schneider
Speedy
Ralf Schmitz
Sunny
Gustav Peter Wöhler
Cookie
Boris Aljinovic
Cloudi
Norbert Heisterkamp
Ralfie
Axel Neumann
Rumpelstilzchen
Heinz Hoenig
König Brummboss
Rüdiger Hoffmann
Spieglein an der Wand

Inhalt

Seit den Ereignissen des ersten Teils ist einige Zeit ins Land gegangen. Schneewittchen ist inzwischen Königin und hat vom Hofnarren, der sie aber inzwischen wieder verlassen hat, ein Kind bekommen. Da taucht das Böse in Form von Rumpelstilzchen im Schloss auf und fordert die Herausgabe des Prinzen. Hofdiener Spliss hatte dem Zaubergnom zuvor aus einer Zwangslage geholfen und gegen volles Haar das Baby versprochen. Als Schneewittchen die Herausgabe ablehnt, gibt Rumpelstilzchen ihr eine Frist von zwei Tagen, innerhalb derer sie seinen Namen (den sie da noch nicht weiß) herausfinden muss. Sonst holt er sich das Kind. In ihrer Not wendet sie sich an ihre Freunde, die sieben Zwerge. Im Zwergenhaus trifft Schneewittchen aber nur Bubi an, der sie darüber aufklärt, dass seine restlichen sechs Freunde fort gegangen sind, um ihr Glück zu suchen. Was allerdings nur der Zuschauer zu diesem Zeitpunkt erahnt: dahinter steckt Rumpelstilzchen, der die Fähigkeit besitzt, Gestalten und Stimmen anderer Personen zu imitieren. In Schneewittchen-Verkleidung hat er so die Zwerge gegeneinander aufgebracht. Bubi zieht daher los, alle Zwerge wiederzuvereinen und den Namen des Bösen herauszubekommen. Nachdem er das Septett in einem mittelalterlichen Städtchen wieder zusammengeführt hat, brechen sie auf zur einzigen Person, die den Namen wissen könnte: dem weisen Helge. Dessen Behausung finden die Zwerge allerdings verlassen vor. Nur eine Nachricht blieb zurück, welche besagt, dass Helge sich zum „Palast der Fische“ begeben hat. Mithilfe eines Zauberbuches, einer Karte sowie des sprechenden Zauberspiegels machen sich die Zwerge umgehend dahin auf, wo sich der Palast befinden soll: in der anderen Welt. Diese entpuppt sich allerdings als die tatsächliche Realität einer deutschen Großstadt (Hamburg). Währenddessen verfolgt Rumpelstilzchen die Fortschritte der Zwerge und versucht diese immer wieder durch Eingriffe und Maskeraden anderer Personen (meist deutsche Comedians) am Erfolg zu hindern. Zudem hat er mit der früheren Königin ein Bündnis, die inzwischen als vergessliche Hexe in einem Knusperhaus lebt und als Heilerin und Therapeutin arbeitet. Von hier startet Rumpelstilzchen zu seinen Angriffen auf die Zwerge, scheitert dabei aber ein ums andere Mal. Nach einer Odyssee erreichen die Zwerge schließlich den „Palast der Fische“, bei dem es sich lediglich um einen Fischbudenwagen handelt. Der weise Helge, welcher ihn betreibt, weiß zur Enttäuschung der Sieben zwar auch nicht den Namen, gibt ihnen allerdings einen Hinweis, wer weiterhelfen könnte: die Hexe. Daraufhin suchen die Zwerge einen Zauberspiegel in der anderen Welt auf, durch den sie in ihr eigenes Universum zurückgelangen. Bei der Hexe angekommen erhalten die Zwerge schließlich den gesuchten Namen, welchen Rumpelstilzchen zuvor aufgeschrieben hat. Allerdings schafft dieser es, durch Ablenkung und eine weitere Verkleidung, den Sieben ein gefälschtes Dokument unterzuschieben. Am Ende gelangen die Sieben zu Schneewittchen, Brummboss und dem Baby ins Schloss, wo sie Rumpelstilzchen zunächst den falschen Namen nennen. Allerdings kann Bubi kurz vor Ablauf des Ultimatums den richtigen Namen sagen. Er wusste ihn bereits von Anfang an, allerdings ließen ihn seine Freunde nie zu Wort kommen. Dadurch werden Schneewittchen und das Kind gerettet sowie das Böse besiegt. Zudem erklärt Spliss den Kuhhandel für nichtig, da die versprochene Haarpracht inzwischen wieder ausgefallen ist.

Quelle: Wikipedia