Geburtstagsfest für eine Leiche - 2011

Infos
Regie:
Jakob Schäuffelen
Kamera:
Bernd Neubauer
Drehbuch:
Michael Baier
Genre:
Krimi-Serie
Länge:
48 Min.
VHS - DVD:
DVD
Szenarium:
Jörg Prinz
Erstaufführung:
19.04.2012 - ARD 1. Programm
Erstaufführung:
19.04.2012 - ARD 1. Programm
Produktion:
ndF - Claudia Sihler-Rosei, Maik Homberger, Sabina Arnold
Musik:
Ludwig Eckmann, Nikolaus Glowna
Schnitt:
Dirk Schwarz
Produktion:
ndF - Claudia Sihler-Rosei, Maik Homberger, Sabina Arnold
Musik:
Ludwig Eckmann, Nikolaus Glowna
Schnitt:
Dirk Schwarz
Schauspieler
Klara Degen
Paul Kleinert - Hauptkommissar
Kriminalrätin Dr. Müller Dietz
Jonas Wolter
Tom Ollenhauer
Dr. Münster - Pathologe
Sylvia Wegener
Jörg Wegener
Antonia Görner
Lena Wegener
Heinrich Schafmeister
Walter Stichling
Kai-Ivo Baulitz
Guido Stahlmann
Norbert Ghafouri
Dr. Wertmüller
Sylke Hannasky
Brigitte Stahlmann
Ulli Kinalzik
Gernot Stahlmann
Tanya Neufeldt
Sandy Mielke
Kerstin Reimann
Elisabeth Stahlmann
Reinhard Scheunemann
Walther Stahlmann
René Schöneberger
Dr. Ewald Friedrich
Susanne Szell
Elke Sievers

Inhalt

Sylvia, die die heimische Küche immer wieder als Friseursalon nutzt, hat ihrer Schwester Klara eine Frisur verpasst, zu der Lena nur der Vergleich mit ihrer Lieblingspuppe einfällt. Doch der entsetzten Klara bleibt keine Zeit für Korrekturen. Sie muss schleunigst ins Büro. Ihre Kollegen sind bei Frau Müller-Dietz im Abteilungsmeeting, da erscheint Hauptkommissar Walter Stichling von der Magdeburger Polizeidirektion im Revier. Gernot Stahlmann, ein prominenter Unternehmer, sei ermordet worden und man brauche zur Klärung des Falles sofortige Unterstützung. Kurzerhand nimmt er Klara zum Tatort mit. Die Befragung der Familienmitglieder, die sich zu seinem 70. Geburtstag in Stahlmanns Haus versammelt haben, ergibt, dass der Patriarch sich ein besonderes Geschenk gemacht hatte: ein Callgirl. Da man ihn gefesselt und geknebelt leblos in seinem Bett fand, liegt die Vermutung nahe, dass das Opfer sich überanstrengt hat und eines natürlichen Todes gestorben sein muss. Warum aber sind Geld und Testament verschwunden? Der Neffe des Toten, Guido Stahlmann, ist vorzeitig abgereist. Ließ er Beides mitgehen, ist er der Mörder seines Großvaters? Da taucht das Videotestament des Verstorbenen auf, in dem er erklärt, an einer unheilbaren Krankheit zu leiden und sein gesamtes Vermögen einer Stiftung zu vermachen. Als Paul Kleinert erfährt, wer der Leiter der Stiftung werden sollte und wann das Testament aufgezeichnet worden ist, dämmert ihm einiges. Zumal Klara dann auch noch herausfindet, dass Gernot Stahlmann gar nicht mehr sterbenskrank war ...
Quelle: Webseite ARD