Schachmatt - 2012

Infos
Regie:
Andi Niesner
Kamera:
Bernd Neubauer
Drehbuch:
Jürgen Werner
Genre:
Krimi - Serie
Länge:
48 Min.
VHS - DVD:
DVD
Szenarium:
Otto Kinzer
Erstaufführung:
17.10.2013 ARD 1. Programm
VHS - DVD:
DVD
Szenarium:
Otto Kinzer
Erstaufführung:
17.10.2013 ARD 1. Programm
Produktion:
ndF - Claudia Sihler, Maik Homberger, Sabina Arnold, Jana Brandt, Thomas Brettschneider, Sven Döbler
Musik:
Ludwig Eckmann, Nikolaus Glowna
Schnitt:
Bettina Staudinger
Produktion:
ndF - Claudia Sihler, Maik Homberger, Sabina Arnold, Jana Brandt, Thomas Brettschneider, Sven Döbler
Musik:
Ludwig Eckmann, Nikolaus Glowna
Schnitt:
Bettina Staudinger
Schauspieler
Klara Degen
Paul Kleinert - Hauptkommissar
Kriminalrätin Dr. Müller Dietz
Jonas Wolter
Tom Ollenhauer
Dr. Münster - Pathologe
Sylvia Wegener
Gerda Mettelstedt
Anna Grisebach
Sonja Ritter
Daniel Krauss
Matthias Rumpel
Gabriel Merz
Markus Ritter
Bernd Stegemann
Kurt Walther
Emanuela Von Frankenberg
Anne Krause

Inhalt

Die alleinstehende Sekretärin Klara Degen wird von ihrer Schwester Sylvia mal wieder zu einem Rendezvous verdonnert. Sie befindet sich mit dem etwas anstrengenden jungen Mann gerade auf dem Jubiläumsfest des Harzer Schachdorfs, als Hauptkommissar Paul Kleinert im Zuge von Ermittlungen erscheint. Klara sieht ihre Rettung und bittet ihren Chef inständig, sie für wichtige Tätigkeiten ins Revier zu schicken. Kleinert tut ihr den Gefallen, bricht aber zunächst einmal den Siegeszug des Harzer Schachgroßmeisters Kurth Walther ab. Dessen Frau, Evelyn Walther, wurde erstochen in ihrem Haus aufgefunden. Kleinert fährt mit Klara und Herrn Walther zum Tatort. Dr. Münster berichtet über die Todesursache von Frau Walther, Paul Kleinert und Klara suchen nach dem Motiv für den Mord und sind mal wieder unterschiedlicher Meinung. Da die Schwester von Frau Walther, die die Leiche entdeckt hat, sich nicht beruhigen lässt, darf Klara auf Anordnung ihres Chefs die Villa betreten und kann sich so ein Bild vom Tatort machen. Die Befragung einer Nachbarin bringt Kleinert und seine Kollegen Ollenhauer und Wolter auf die Spur des Reitlehrers Markus Ritter, der offenbar der Geliebte der Ermordeten gewesen ist. Herr Walther will von einem Verhältnis seiner Frau nichts gewusst haben. Markus Ritter gibt schließlich zu, kurz vor dem Tod von Evelyn eine E-Mail erhalten zu haben, in der stand, sie halte die Heimlichtuerei nicht mehr aus und brauche ein klärendes Gespräch. Deshalb sei er im Haus der Walthers gewesen. Er habe Evelyn aber bereits tot vorgefunden. Als er jemanden kommen hörte, sei er in Panik einfach weggelaufen. Dummerweise sind seine Fingerabdrücke auf der Mordwaffe, einem Küchenmesser. Für Kleinert ist der Fall klar: Ritters Reitschule steht kurz vor dem Ruin und er erhoffte sich mit Evelyns Geld eine finanzielle Kehrtwende, sobald sich die beiden von ihren Partnern getrennt und dann geheiratet hätten. Weil Evelyn aber nun das Verhältnis mit ihm beenden wollte, hat Markus Ritter sie umgebracht. Klara erscheint dies zu einfach. Wenn Evelyn ihr Verhältnis mit Markus beenden wollte, warum trug sie einen seidenen Bademantel bei dem Treffen? Für Kleinert gibt es jedoch keinen Grund, nicht von einer Täterschaft Ritters auszugehen. Er befragt dessen Frau, aber auch Sonja Ritter will von der Affäre ihres Mannes nichts gewusst haben. Klara wird das Gefühl nicht los, dass sich Kurt Walther und Sonja Ritter kennen, da sich beide ganz bewusst nicht beachten, als sie im Revier aufeinandertreffen. Gemeinsam mit Kleinert kommt Klara ein neuer Gedanke: Evelyns E-Mail an Markus Ritter könnte ja auch von jemand anderem abgeschickt worden sein ...
Quelle: Webseite ARD