Der allerletzte Gast - 2012

Infos
Regie:
Thomas Freundner
Kamera:
Harald Cremer
Drehbuch:
Khyana El Bitar
Genre:
Krimi - Serie
Länge:
48 Min.
VHS - DVD:
DVD
Szenarium:
Otto Kinzer
Erstaufführung:
19.12.2013 ARD 1. Programm
VHS - DVD:
DVD
Szenarium:
Otto Kinzer
Erstaufführung:
19.12.2013 ARD 1. Programm
Produktion:
ndF - Claudia Sihler, Maik Homberger, Sabina Arnold, Jana Brandt, Thomas Brettschneider, Sven Döbler
Musik:
Ludwig Eckmann, Nikolaus Glowna
Schnitt:
Heidi Handorf
Produktion:
ndF - Claudia Sihler, Maik Homberger, Sabina Arnold, Jana Brandt, Thomas Brettschneider, Sven Döbler
Musik:
Ludwig Eckmann, Nikolaus Glowna
Schnitt:
Heidi Handorf
Schauspieler
Klara Degen
Paul Kleinert - Hauptkommissar
Kriminalrätin Dr. Müller Dietz
Jonas Wolter
Tom Ollenhauer
Dr. Münster - Pathologe
Lin Lin Claudia Chow
Evi
Ceci Schmitz-Chuh
Stella Lugner
Jonathan Dümcke
Tobias Mutzke
Thomas Kügel
Bruno Fiebig
Jorres Risse
Robbie Duchant
Michael Trischan
Olaf Gründler

Inhalt

Vor Arbeitsbeginn macht Klara Degen einen kurzen Abstecher zum Haus des Malermeisters und Lokalpolitikers Manfred Berger, da Berger ihrer Schwester zum Geburtstag das Wohnzimmer streichen soll. Überraschenderweise trifft sie dort auf ihren Chef, Hauptkommissar Paul Kleinert, der ihr mitteilt, dass Berger tot ist. Sein bester Freund Olaf Gründler, Leiter des örtlichen Heimatmuseums, hat ihn in seinem Gartenteich gefunden. Offensichtlich wurde Berger hineingestoßen und das Wasser unter Strom gesetzt, wie Dr. Münster feststellt.Die ersten Ermittlungen ergeben, dass Berger zur Tatzeit Besuch hatte. Stella Lugner, 17 Jahre alt und schon häufiger mit dem Gesetz im Konflikt, war bei Berger zum Essen geladen, doch nun ist sie unauffindbar. Kleinerts Ermittlungen aber konzentrieren sich zunächst auf den Bürgermeister Bruno Fiebig. In wenigen Wochen findet die Wahl zum neuen Stadtoberhaupt statt. Manfred Berger, nach Kleinerts Recherchen eine Art "Harzer Che Guevara", wollte Fiebig das Amt streitig machen. Als die Kriminalrätin Frau Müller-Dietz hört, wen Kleinert verdächtigt, ist sie sehr aufgebracht. Wenn Kleinert keine eindeutigen Beweise gegen den Bürgermeister hat, könne das hohe Wellen schlagen. Unterdessen trifft Klara nach einem Abstecher zu Bergers Lehrling Tobias Mutzke auf eben jene Stella, die total verängstigt ist. Klara erfährt, dass Stella nicht nur Tobias' Schwester ist, sondern auch als Prostituierte arbeitet und momentan vor ihrem Zuhälter Robbie Duchant auf der Flucht ist. Manfred Berger war quasi eine Art Ersatzvater für sie und Tobias. Sie hätte ihm daher niemals etwas antun können. Klara ist sich sicher, dass Stella unschuldig ist, nichtsdestotrotz merkt sie, dass das Mädchen etwas verheimlicht. Kleinert und seine Kollegen stoßen zwischenzeitlich bei ihren Ermittlungen auf eine Verbindung Bergers zum Rotlichtmilieu, was sie auf die Spur von Stellas Zuhälter Robbie bringt. Auch er hätte triftige Gründe gehabt, Berger zu töten, aber ihm kann nichts nachgewiesen werden. Wie sich herausstellt, hatte auch Bruno Fiebig Kontakt ins Rotlichtmilieu, war sogar ein Freier von Stella. Für Kleinert ist nun alles klar: Berger wusste davon und wollte Fiebig erpressen. Fiebig aber schwört weiterhin, seinen Konkurrenten nicht getötet zu haben. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen stellt sich heraus, dass Berger in großen finanziellen Schwierigkeiten steckte. Er hat offenbar Parteispenden veruntreut und wollte dieses Problem ganz diskret aus der Welt schaffen, aber die Kollegen der Kripo Harz finden zunächst keinen Hinweis, wie er das bewerkstelligen wollte. Seine enge Verbindung zum Museum taucht während der Ermittlungen immer wieder auf. Hat das vielleicht doch etwas mit dem Mord zu tun? Mit Hilfe des Malerlehrlings Tobias kommt Klara schließlich auf die Spur des wahren Täters. Auch Kleinerts Ermittlungen führen nach neuen Erkenntnissen eindeutig in die richtige Richtung und so ist er rechtzeitig genug vor Ort, um Klara aus einer brenzligen Situation zu retten.
Quelle: Webseite ARD