DEFA-Regisseur Egon Schlegel gestorben

Alle Meldungen

Egon Schlegel studierte im Fach Regie von 1961 - 1966 an der Deutschen Hochschule für Filmkunst Potsdam Babelsberg. Zuvor hatte er eine Lehre als Elektriker abgeschlossen und holte das Abitur an der Abendschule nach. Sein geplanter Abschlußfilm "Ritter des Regens" wurde 1965 im Zuge des 11. Plenums schon währen der Dreharbeiten abgebrochen. Danach arbeitete er als Regieassistent im DEFA-Studio für Dokumentarfilme bei Andrew Thorndike und drehte dort erste Dokumentarfilme. 1968 trat er in dem Märchenfilm ‚‘‘Wie heiratet man einen König‘‘ in einer Nebenrolle als Wunderdoktor auf. 1972 wechselte Schlegel ins DEFA-Studio für Spielfilme, dort drehte er seinen ersten Kinderfilm als Regisseur. Die deutsch-tschechoslowakische Co-Produktion ‘‘Abenteuer mit Blasius‘‘ wurde ein großer Erfolg. Danach folgen weitere Spielfilme für Kinder, ‘‘Wer reißt den gleich vorm Teufel aus“ (1979), Max und siebeneinhalb Jungen (1980) und das hochgelobte Jugenddrama ‘‘ Das Pferdemädchen‘‘ (1980). Dieser Film lief gerade erst Anfang Februar in unserer Reihe „Flimmerstunde in der Schloßmühle“. Sein fünfter und bisher letzter Kinderfilm ‘‘ Die Schüsse der Arche Noah“ kam 1983 in die Kinos.
Quelle: Wikipedia