Peter Herden verstorben

Alle Meldungen

Der Dresdner Schauspieler Peter Herden ist im Alter von 95 Jahren verstorben. Seine künstlerische Heimat waren vom Anfang seiner Schauspielkarriere an die Bretter der Dresdner Bühnen. Ab 1949 war Herden am Staatsschauspiel Dresden Ensemblemitglied und dort feierte er seine größten Erfolge und war auch nach Beendigung seiner schauspielerischen Tätigkeit Ehrenmitglied des Hauses. Ab 1963 gastierte er auch mehrfach an der Staatsoperette. Seine große Popularität verdankte er vor allem der Rolle des Henry Higgins in "My Fair Lady", den er von 1965 bis 1978 insgesamt 440 Mal sang und spielte. Seine Partnerin war die Schauspielerin Marita Böhme als Eliza. Dem breiten Fernsehpublikum wurde er durch die dreiteilige Fensehreihe "Papas neue Freundin", "Vielgeliebtes Sternchen" und Oh, diese Jugend bekannt. Bei der DEFA spielte er von 1953 u.a. in "Geheimakten Solvay", Die Millionen der Yvette", "Der geteilte Himmel" sowie in KLK an PTX - Die rote Kapelle" und vielen anderen mit. In dem DEFA-Film "Thomas Müntzer", 1955 von Martin Hellberg u.a. in Quedlinburg gedreht, spielte Herden den Landgrafen von Hessen. Die Einladung zu unserer Aufführung im Juli 2009 konnte Peter Herden leider nicht mehr annehmen. So kam es leider zu keiner Begegung in Quedlinburg. Wir hatten aber ein sehr langes und sehr schönes Gespräch bei dem sich u.a. herausstellte, dass Peter Herden und ich am gleichen Tag Geburtstag hatten.